Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Natur & Umwelt
Fairtrade-Town

Ziel erreicht: Fairtrade-Town

Die Stadt Leverkusen ist seit 2017 offizielle "Fair Trade Stadt". Oberbürgermeister Uwe Richrath nahm im Sommer 2017 die Urkunde von Manfred Holz, Ehrenbotschafter von Transfair e.V., entgegen. Leverkusen ist damit die 489. Stadt in Deutschland, die sich so nennen darf.  

Titel für "faire" Stadt

Der Beschluss, sich um den Titel als "Fair Trade Stadt" zu bewerben, ging auf die Initiative von 80 Vereinen und Organisationen unter der Federführung des „Arbeitskreises Eine Welt Leverkusen“ zurück.

Der Weg zur Fairtrade Town

Transfair zeichnet mit diesem Titel Kommunen aus, die insgesamt fünf Kriterien erfüllen:

  • Ratsbeschluss: Der Stadtrat beschließt, dass die Stadt sich aktiv für den fairen Handel einsetzt. Im Bereich des Büros des Oberbürgermeisters sowie bei allen öffentlichen Sitzungen mit Bewirtung werden fair gehandelter Kaffee und ein weiteres fair gehandeltes Produkt angeboten.
  • Steuerungsgruppe: Es wird eine Steuerungsgruppe gebildet, die Aktivitäten zur Förderung des fairen Handels initiiert und koordiniert.
  • FairTrade-Produkte in Handel und Gastronomie: Abhängig von der Bevölkerungszahl bieten mindestens 27 Einzelhandelsgeschäfte sowie 14 Gastronomiebetriebe mindestens zwei Produkte aus fairem Handel an.
  • Schule, Vereine und Kirchen: FairTrade-Produkte werden in mindestens einer Schule, einem Verein und einer Kirche verwendet. Darüber hinaus werden Bildungsaktivitäten zum Thema Fairer Handel umgesetzt.
  • Öffentlichkeitsarbeit: Die örtlichen Medien berichten über Aktivitäten auf dem Weg zur FairTrade Stadt.

Angebot an "fairen" Produkten

Leverkusen solle "in einer globalisierten Welt einen Beitrag zum fairen Handel leisten und das Bewusstsein der Bürger für sozial gerechte und umweltschonende Produktionsbedingungen und Handelsstrukturen schärfen."
Eine Umfrage zur Feststellung der Leverkusener Angebote von „fairen“ Produkten und Aktivitäten erbrachte: 57 Einzelhandelsgeschäfte, 17 Gastronomiebetriebe, drei Schulen, zwei Kirchengemeinden und drei Vereine bieten diese an und machen Aktionen zur Thematik.

Im April 2016 trat erstmalig die Steuerungsgruppe unter Vorsitz des Oberbürgermeisters zusammen.

Vielen Dank fürs Teilen