Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Gesundheit
Hochwasser und Schäden
Hochwasser: Hilfen

Betroffene erhalten Unterstützung

Die Wiederaufbauhilfe des Bundes für vom Hochwasser betroffene Menschen und Regionen ist gestartet. Anträge an das Land zur Aufbauhilfe können gestellt werden. Die Stadt unterstützt sie dabei.

Stadt unterstützt Antragstellende

Von der Flut Betroffene, die staatliche Wiederaufbauhilfen beantragen möchten, können sich an das Bürgerbüro in den Luminaden wenden.

Acht geschulte Mitarbeitende bieten wechselweise Beratung und Hilfe an: beim Ausfüllen und Zusammenstellen der Antragsunterlagen. Die Unterlagen können nur digital eingereicht werden.

Eine Terminvereinbarung ist nicht nötig. Es reicht aus, sich am Empfang anzumelden.
Corona-Hinweis: Bitte beachten Sie beim Besuch die 3G-Regel. Das heißt, Geimpfte, Genesene und Getestete haben Zutritt.
Das Tragen einer medizinischen Maske ist Pflicht.
Zu den Tests: Schnelltest nicht älter als 24 Stunden oder PCR-Test nicht älter als 48 Stunden.
Kostenlose Schnelltests gibt es an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet.

Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis mit.
Wenn möglich, sollten alle notwendigen Unterlagen mitgebracht werden, damit der Antrag direkt vollständig ausgefüllt werden kann.

Ebenso wird die Steuer-ID für alle in der betroffenen Wohnung gemeldeten Personen benötigt. Um für diese die entsprechende Entschädigungsleistung für den Verlust von Hausrat beantragen zu können.
Sofern Kostenvoranschläge oder Rechnungen für getätigte Neuanschaffungen (Kleidung, Kücheninventar, Möbel und anderes) vorliegen, sollten diese ebenfalls mitgebracht werden. Sie werden dann vor Ort eingescannt.

Insgesamt dauert eine Bearbeitung rund 75 Minuten pro Antrag. 

  • Beratungsstelle Wiederaufbau-Hilfe
    Bürgerbüro
    Wiesdorfer Platz 32 (Luminaden)
    Leverkusen-Wiesdorf
    Zeiten:
    montags bis freitags, 8 Uhr bis 10:30 Uhr
    Kontakt:
    Per Mail: wiederaufbauhilfestadt.leverkusende
    Telefon: (0214) 406-3130

Wiederaufbauhilfe ist gestartet

Der Bund hat insgesamt 30 Milliarden Euro für den Wiederaufbau der von der Hochwasser-Katastrophe betroffenen Regionen in einem "Aufbau-Fonds" beschlossen. Auf Nordrhein-Westfalen entfallen 12,5 Milliarden Euro.

Anträge stellen
  
Ab Freitag, 17. September 2021, können Anträge für Aufbauhilfen
- für Privathaushalte und
- Unternehmen der Wohnungswirtschaft,
- für Unternehmen,
- für Betriebe der Land- und Forstwirtschaft,
- für Fischerei und Aquakultur und
- für den Wiederaufbau der Infrastrukturen
eingereicht werden.

Weitere Informationen finden Sie zeitnah unter www.land.nrw/wiederaufbauhilfe

  • Direkt zu den Online-Anträgen beim Land geht es hier.
      
  • Ein Servicetelefon ist beim Land eingerichtet:

    Servicetelefon Wiederaufbau:

    Telefon: (0211) 4684-4994
    Montag bis Freitag: 8 bis 18 Uhr
    Samstag und Sonntag: 10 bis 16 Uhr

Spendenkonto der Bürgerstiftung

Stadt und Bürgerstiftung haben zu Spenden für die von Hochwasser Betroffenen Einwohnenden aufgerufen. Die Resonanz war sehr positiv. Jetzt können Geschädigte Hilfen aus den Spenden erhalten.

Bürgerinnen und Bürger (Privatpersonen), die Unterstützung oder Spenden benötigen können einen Antrag auf Soforthilfe bei der Bürgerstiftung wie folgt stellen:

1. Bitte füllen Sie den Antrag auf Soforthilfe aus.
2. Senden Sie in an fluthilfestadt.leverkusende
- Oder geben Sie ihn an einem der Standorte der Verwaltung (Rathaus, Elberfelder Haus, Goetheplatz und andere) ab.
 - Oder per Post an: Stadt Leverkusen, Postfach 10 11 40, 51311 Leverkusen

Die Kriterien für die Auswahl der Spendenempfänger werden von der Bürgerstiftung Leverkusen zusammen mit der Stadt festgelegt.
Gemeinsam wird dort geholfen, wo die Not groß ist und Hilfe benötigt wird.

Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat ein Not-Programm für hochwassergeschädigte Denkmal-Eigentümer aufgelegt. Es umfasst drei Stufen: bis zu 2500 Euro, bis 10 000 Euro und über 10 000 Euro.
Infos zu förderfähigen Maßnahmen, Anträge und Infos auch zu persönlicher Beratung finden Sie auf der Seite der Stiftung hier.

Beratung für betroffene Unternehmen

Die Wirtschaftsförderung Leverkusen berät vom Hochwasser betroffene Unternehmen auf allen ihren Kanälen - live und digital.
Ab sofort können sich vom Hochwasser betroffene Unternehmen von Dienstag bis Donnerstag zwischen 14 und 16 Uhr mit und ohne Terminvereinbarung persönlich im Probierwerk Leverkusen, Stauffenbergstraße 14 – 20, zu den nächsten Schritten und Finanzierungsmöglichkeiten beraten lassen.
Darüber hinaus ist Herr Hübner täglich zwischen 11 und 13 Uhr telefonisch für alle Betroffenen erreichbar: 0214 / 8331-15.
Weiterhin liefert auch das schwarze Brett der Wirtschaftsförderung Leverkusen sowie die Aufstellung aller Soforthilfen unter www.wfl-leverkusen.de wertvolle Informationen.

Möbel zum Selbstabholen

Die Möbelbörse der Caritas ist nach dem Spendentag am 22. Juli gut gefüllt. Wer nach dem Hochwasser Möbel benötigt, kann zu den Öffnungszeiten  vorbeikommen und die benötigten Möbel mitnehmen.
 
Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag: 8.30 bis 16.30 Uhr, Freitag 8.30 bis 12.00 Uhr
Wo: Quettinger Straße 197, 51381 Leverkusen-Quettingen
Link zur Möbelbörse der Caritas

Schwarzes Brett: Hilfe online

Die Solidarität in Leverkusen ist weiterhin ungebrochen. Viele Menschen in unserer Stadt möchten den vom Hochwasser Betroffenen helfen – sei es durch Sachspenden, Aufräum-Hilfe oder andere Unterstützung.
Zusätzlich zu den bereits gestern eingerichteten Möglichkeiten der Stadt Leverkusen, Hilfegesuch bzw. Hilfeangebote per E-Mail an ehrenamtstadt.leverkusende oder telefonisch an die Hotline des Bürgertelefons zu richten, hat die Stadt Leverkusen nun auf der städtischen Homepage auch ein Schwarzes Brett zur Hochwasser-Hilfe eingerichtet. Auf der Stadtseite können Hilfsangebote (Biete) und Nachfrage nach Hilfen (Suche) eingetragen werden. So kommen Suchende und Helfende zusammen.
Hier geht es zum Schwarzen Brett

Vielen Dank fürs Teilen