Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus & Service
Stadtpolitik
Wahlen
Briefwahl Bundestagswahl

Briefwahl beantragen

Die Wahlbenachrichtigungen sind an die rund 115 000 wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger versandt. Damit startet zugleich die Briefwahl für die Bundestags-Wahl am 26. September 2021.

Unterlagen und Fristen

Jeder stimmberechtigte Einwohner erhält per Post einen Brief von der Stadt mit der Wahlbenachrichtigung. Diese Karte informiert über den Wahltermin, den Ort des jeweiligen Wahllokals und die Möglichkeit der Briefwahl.
Die Briefwahl kann beantragt werden. Das bedeutet: Der Wahlberechtigte erhält dann die Wahlunterlagen, den Wahlschein, per Post nach Hause geschickt und kann dort wählen. Anschließend wird der Brief an die Stadt zurückgesandt. 
Es gibt außerdem die unmittelbare Briefwahl vor Ort im Briefwahlbüro der Stadt. Dafür reicht es, wenn die oder der Wahlberechtigte sich ausweisen kann.


Fristen

Online konnten die Wahlscheine mit Zustellung per Post bis zum 22. September, 12 Uhr, beantragt werden.
Werden die Unterlagen im Briefwahl-Büro (Hauptstraße 105) selbst abgeholt, läuft die Frist bis zum Freitag, 24. September, 18 Uhr.
Bei der Rücksendung der Wahlunterlagen per Post ist darauf zu achten, dass der Brief rechtzeitig ankommt. Die persönliche Abgabe der Unterlagen vor Ort im Rathaus Wiesdorf ist am Wahlsonntag bis 16 Uhr möglich. Um 18 Uhr endet die Wahl und danach beginnt die Auszählung der Stimmen.

Wahlbenachrichtigung und Briefwahl

Aktuelle Info: Wer gleich zwei Wahlbenachrichtungen per Post erhielt, kann diese Doppelung der Schreiben ignorieren. Denn ungeachtet dessen und unverändert kann natürlich jede Wähler nur einmal seine Stimme abgeben. Das wird durch einen Sperrvermerk nach der Stimmabgabe gesichert.    
Grund für den doppelten Versand von mehr als 20 000 Schreiben ist eine Unaufmerksamkeit beim von der Stadt beauftragten IT- und Druckdienstleister für die Wahlbenachrichtigungen.

Lage Briefwahlbüro Hauptstraße 105
Lage Briefwahlbüro Hauptstraße 105
  • Per E-Mail: 330-wahlenstadt.leverkusende (Bitte geben Sie Ihren Namen, das Geburtsdatum und die Adresse für die Zusendung der Unterlagen an).

  • Per Post: Dazu wird die Rückseite der Wahlbenachrichtigung ausgefüllt, unterschrieben und im frankierten Umschlag an das Wahlamt zurückgesandt. Achtung: Bitte Laufzeit des Postweges beachten. Die Anträge müssen rechtzeitig eingehen. 

  • Persönlich: im Briefwahlbüro an der Hauptstraße 105. Dort können Sie die Briefwahl beantragen und direkt wählen. Das geht auch ohne Wahlbenachrichtigung. Dafür wird jedoch der Personalausweis oder der Reisepass benötigt.
  • Mit einer unterschriebenen Vollmacht können Briefwahlunterlagen zudem für einen Dritten beantragt werden. Auf Verlangen hat sich der oder die Bevollmächtige auszuweisen. Zum Formular mit Vollmacht.

  • Die Briefwahlunterlagen können auch für eine auswärtige Versandanschrift angefordert werden. Denken Sie in diesem Fall bitte an die für die erfolgreiche Postzustellung erforderliche Bezeichnung der Unterkunft/den Namen des Wohnungsgebers und die vollständige, auswärtige Adresse.

Adresse Briefwahlbüro:

Verwaltungsgebäude
Hauptstraße 105 ("Wiesdorfer Arkaden")
3. Etage
Leverkusen-Wiesdorf

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 8 Uhr bis 16 Uhr
Freitag: 8 Uhr bis 13 Uhr
Freitag (24. September): 8 Uhr bis 18 Uhr

Briefwahl: welche Unterlagen

Die Briefwahl-Unterlagen enthalten:
- den Stimmzettel für die Bundestagswahl (weiß)
- einen Stimmzettelumschlag für die Briefwahl (blau)
- einen Wahlbriefumschlag (rot)
- den Wahlschein
- ein Merkblatt zur Briefwahl

Briefwahlanträge werden bis Freitag, 24. September, 18.00 Uhr, entgegengenommen.
Der letzte, mögliche Termin für die Abgabe der Wahlbriefe im Rathaus ist am Wahltag Sonntag, 26. September, 16 Uhr.
Wer seinen Wahlbrief per Post versendet, sollte darauf achten, dass der Brief rechtzeitig ankommt.

Wahlen barrierefrei

Mit einem Pilotprojekt erleichtert das Bundesministerium des Inneren blinden und sehbehinderten Menschen die Teilnahme an der kommenden Bundestagswahl.

Wahlschablonen helfen dabei, geheim zu wählen. Eine abgeschnittene Ecke ermöglicht es, den Stimmzettel richtig in eine mit Löchern versehene Mappe einzulegen. Über die in Großdruck und Punktschrift angebrachte Nummerierung der Löcher können blinde und sehbehinderte Wählende ihr Kreuz genau da machen, wo sie es möchten. Aber woher wissen sie, welche Kandidaten oder Parteien sich hinter welchem Loch verbergen?

Inhalte vorlesen lassen

Das Pilotprojekt wird diese Informationen leichter zugänglich machen. Erstmalig werden die Inhalte der Stimmzettel einer Bundestagswahl über eine Telefonansage vorgelesen und auch im Internet zur Verfügung gestellt.

Mit der Eingabe der Wahlkreisnummer, die auf der Wahlbenachrichtigung steht, können sich Anrufende unter der Rufnummer (0800) 000 9671 0 den vollständigen Inhalt ihres Stimmzettels vorlesen lassen – so oft sie wollen und kostenlos. Über das Handy geht das sogar direkt in der Wahlkabine.

Organisiert werden Herstellung und Verteilung der Wahlhilfepakete mit je einer Wahlschablone und einer akustischen Gebrauchsanweisung auf CD, als auch der telefonische Ansagedienst von der Arbeitsgemeinschaft der Blinden- und Sehbehindertenvereine in Nordrhein-Westfalen (BSVNRW).
Für Wahlberechtigte mit Sehverlust ist diese Wahlhilfe kostenlos. Finanziert wird sie – ebenso die wissenschaftliche Begleitung des Projekts – vom Bundesministerium des Inneren.

Menschen, die in den örtlichen Bezirksgruppen und Mitgliedsvereinen der BSVNRW organisiert sind, erhalten ihre Wahlhilfen automatisch. Blinde und sehbehinderte Wahlberechtigte, die nicht in diesen Vereinen Mitglied sind, können sie telefonisch bei den Landesgeschäftsstellen der BSVNRW anfordern. 

• in Dortmund unter (0231) 55 75 90 0 für den Bereich Westfalen
• in Meerbusch unter (02159) 96 55 0 für den Bereich Nordrhein 

Wählerinnen und Wähler, die die Wahlhilfen nutzen möchten, sollten diese möglichst frühzeitig anfordern, damit sie noch rechtzeitig zur Wahl geliefert werden können. 

Weitere Informationen erhalten Interessierte beim Sachgebiet Wahlen der Stadt oder beim Blinden- und Sehbehindertenverein Westfalen e.V. unter:
Link zur Seite

Vielen Dank fürs Teilen