Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Gesellschaft & Soziales
Wochen gegen Antisemitismus

Wochen gegen Antisemitismus

Antisemitismus ist leider ein allgegenwärtiges Thema in der heutigen Gesellschaft. Viele jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger sehen sich im Alltag mit Diskriminierung und Hassrede konfrontiert. Das politische Weltgeschehen und fehlende Aufklärung sind Nährböden für Antisemitismus und Rassismus.

Im Rahmen der Wochen gegen Antisemitismus laden das Kommunale Integrationszentrum und das Kommunale Bildungszentrum der Stadt Leverkusen sowie die Volkshochschule zu verschiedenen Veranstaltungen ein. Ziel ist es, die Bevölkerung für das Thema zu sensibilisieren und aufzuklären. Auf dieser Seite sind die Veranstaltungen und weitere Informationen zu den Wochen gegen Antisemitismus zusammengefasst.

Veranstaltungstermine Kommunales Integrationszentrum

Im Rahmen der Themenwochen gegen Antisemitismus und der Internationalen Wochen gegen Rassismus lädt das Kommunale Integrationszentrum zu folgenden Veranstaltungen ein:

  • Mittwoch, 06.03.2024:
    Veranstaltung für Fachkräfte zum Thema Antisemitismus mit der Universität Duisburg-Essen
  • Donnerstag, 14.03.2024:
    Aktionstag „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ inkl. Workshop zum Thema Antisemitismus für Schüler*innen
  • Freitag, 15.03.2024, ab 12 Uhr:
    Fachvortrag von Herrn Prof. Dr. Uslucan (Uni Duisburg/Essen) zum Thema „Ressourcen unserer Einwanderungsgesellschaft: Unterschätzte Potenziale von Menschen mit internationaler Familiengeschichte“
  • Freitag, 22.03.2024, 18 Uhr:
    Film „Black Jesus“ Kommunales Kino

Veranstaltungstermine Kommunales Bildungsbüro

Das Kommunale Bildungsbüro erstellt eine Materialsammlung zu den Themen Antisemitismus, Rassismus sowie Menschenrechte. Dabei sind Lernplattformen, Arbeitsblätter, Games, Bücher, Filme und Ausflugsziele aufgeführt. Als Plattform wird TaskCards genutzt, damit pädagogische Fachkraft auch eigene Tipps mit hinzufügen können.

Um die Materialien an die Lehrkräfte zu bringen, werden zwei Lernsnacks (Mini-Qualifizierungen) angeboten, in denen ausgewählte Materialien vorgestellt werden und Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte Zeit haben, Materialien auszuprobieren und z.T. auch mitzunehmen (z.B. Kopiervorlage, Flyer o.ä.). Zielgruppe sind Fachkräfte an weiterführenden Schulen.

Die Terminierung ist wie folgt:

  • Dienstag, 12.03.24 von 15:00 bis 17:00 Uhr
    Rassismus / Menschenrechte

Bei Bedarf wird ein dritter Termin angeboten. Die Bewerbung startet im Januar. Lehrkräfte können sich bei Frau Schmidt marsha.schmidtstadt.leverkusende anmelden.

Neben diesem Angebot baut das Kommunale Bildungsbüro im Rahmen der Aktionswochen auch einen Pool an Gesprächspartner*innen mit unterschiedlichen kulturellen und religiösen Hintergründen auf, um Schüler*innen und Lehrkräften die Möglichkeit zum Austausch zu geben. Die Gesprächspartner*innen können von Lehrkräften in ihre Klassen eingeladen werden und sind bereit aus ihrem Alltag zu erzählen sowie ggf. über Diskriminierungserfahrungen zu sprechen. Das Projekt beleuchtet persönliche Erfahrungen und soll zum gegenseitigen Kennenlernen und Lernen voneinander anregen.

Jährliche Veranstaltungen

Es gibt darüber hinaus jährliche Veranstaltungen, die die Stadt Leverkusen zusammen mit anderen Institutionen durchführt. 

  • Seit 2002 erinnert die Stadt Leverkusen an den Tag, an dem das Lager Auschwitz befreit wurde, den 27. Januar 1945. Das ist das Datum des nationalen und internationalen Holocaust-Gedenktages.
    Am 26.01.2024 gibt es hierzu eine Ausstellungseröffnung, die die Stadt Leverkusen zusammen mit der Volkshochschule, der Ausstellung der Landeszentrale für politische Bildung NRW sowie dem Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte NRW organisiert. 
  • Die Gedenkstunde am Platz der Synagoge findet am 09. November am Platz der Synagoge Lessingstraße/Altstadtstraße statt. Die Stadt Leverkusen setzt diese Gedenkstunde in Zusammenarbeit mit der Musikschule, weiterführenden Schulen, dem Rat der Religion sowie der jüdischen Gemeinde Düsseldorf um.

Vielen Dank fürs Teilen