Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Frauen & Gleichstellung
Veranstaltungen & Aktionen

Veranstaltungen & Aktionen

Anlässlich des jährlichen Anti-Gewalttages am 25. November haben erstmalig in diesem Jahr alle haupt- und ehrenamtliche Akteurinnen in Leverkusen gemeinschaftlich ein großes Programm für eine Aktionswoche mit unterschiedlichsten Veranstaltungen und Formaten auf die Beine gestellt.

Unter Federführung der Steuerungsgruppe des "Runden Tisch gegen Gewalt", die aus der Frauenberatungsstelle, der Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt, dem Verein Frauen helfen Frauen e.V. (Frauenhaus) sowie dem Gleichstellungsbüro besteht, ist mit den lokalen Serviceclubs Frauenring, Inner Wheel, Soroptimistinnen und Zonta Leverkusen ein vielfältiges Programm geplant.

Begleitet wird die Aktionswoche von sogenannten "Infomercials" zu drei verschiedenen Gewaltthemen, die zwei- oder drei Mal täglich im Lokalsender Radio Leverkusen ausgestrahlt werden (häusliche Gewalt, sexualisierte Gewalt, verbale sexualisierte Gewalt, abrufbar unter https://www.leverkusen.de/leben-in-lev/frauen/haeusliche-gewalt.php).

Krisen-Hotline für Alleinerziehende

Angesichts der aktuellen Herausforderungen, vor denen viele Familien und in besonderem Maße Alleinerziehende stehen, weist das Frauenbüro auf eine Krisen-Hotline des Verbandes alleinerziehender Mütter und Väter hin, die vom NRW-Familienministerium gefördert wird.

Hier sind ab sofort kostenlose Beratungen unter 0201 82 774-799 möglich. Der konfessionslose Verband setzt sich bundesweit für die Belange Alleinerziehender ein: www.vamv.de.

Alleinerziehende Mütter und Väter können die Doppelbelastung aus Existenzsicherung und Kinderbetreuung mit niemanden teilen. Sie müssen viele Entscheidungen alleine treffen und gleichzeitig das Familieneinkommen sichern.

In der Beratung werden u.a. weitere Hinweise zu den staatlichen Unterstützungsleistungen in der derzeitigen Situation gegeben. Dazu kann zum Beispiel einen Entschädigungsanspruch für Verdienstausfall wegen der Kita- und Schulschließungen zählen, sofern nicht Kurzarbeiter*innengeld gezahlt wird. Auch ein Notfall-Kinderzuschlag (Notfall-KiZ) kann in Frage kommen, wenn das Einkommen nicht reicht. Besteht kein Anspruch, können unter erleichterten Bedingungen möglicherweise Leistungen nach dem SGB II bezogen werden. Selbstständige erhalten zusätzlich Sofort-Hilfen für ihren Betrieb.

Die vorgenannten Unterstützungsleistungen kommen übrigens für alle Familien in Betracht. Mehr Informationen dazu gibt es beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: www.bmfsfj.de

Vielen Dank fürs Teilen