Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Familie, Kinder, Jugend
Jugend
Jugendstadtrat

1. Leverkusener Jugendstadtrat

Mitmachen: Wer möchte beim Jugendstadtrat dabei sein und als Mitglied beraten und entscheiden? Es geht um Themen, die für Euch Jugendliche in der Stadt wichtig sind. Meldet Euch bei uns.

Vom 25. bis 27. Oktober

Mädchen und Jungen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren aufgepasst: Drei Tage, vom 25. bis zum 27. Oktober, könnt ihr als "Stadtrat" aktiv erleben, wie Politik in Eurer Stadt gemacht wird. Das heißt: Wie der Rat der Stadt, das kommunale Parlament, arbeitet. Und das soll als Planspiel möglichst nah an der Wirklichkeit sein.

Deshalb wird der "echte" Stadtrat nachgebildet. Ihr werdet eines der 52 Ratsmitglieder, gehört einer der zehn Fraktionen oder Gruppen an, habt Sitz und Stimme, um zu beraten und Eure Stimme abzugeben.
Gemeinsam mit dem Ring politischer Jugend in der Stadt werden Themen zur Beratung vorgeschlagen, die für Jugendliche wichtig sind. 
Das fängt bei den Beratungen in den Fraktionen an, dann geht es weiter in die Ausschüsse und schließlich zur letzten Abstimmung in den Stadtrat.

Die echten Ratsfrauen und -herren können dafür ihr Mandat an einen von Euch weitergeben. Ihr müsst Euch nur "bewerben".
Um sich gegenseitig kennenzulernen, ist außerdem ein großes, gemeinsames Abendessen geplant.

Lust und Interesse mitzumachen: Dann meldet Euch doch bitte bei Simon Frädrich von der Stadt. Die Kontaktdaten findet Ihr auf dieser Seite.
Er hilft Euch bei der Teilnahme. Und unterstützt Euch, damit Ihr für den Leverkusener Jugendstadtrat auch Zeit haben werdet, das heißt von der Schule befreit werdet.

Noch wichtig: Bis zum 17. Oktober könnt Ihr Euch anmelden. 

    

Die Idee

Der Rat der Stadt selbst hat vor einem Jahr den ersten Jugendstadtrat beschlossen und damit auf den Weg gebracht. Die Mitglieder möchten Kindern und Jugendlichen zeigen, wie das Stadtparlament arbeitet.

Auch wenn der 1. Leverkusener Jugendstadtrat ein Planspiel ist: Eure  Beschlüsse werden in die "echten" kommunalpolitischen Beratungen einfließen.

Vielen Dank fürs Teilen