Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Info Corona-Virus
Schulen + Kitas

Schulen + Kitas

Infos zu Quarantäne, Kinder-Kinderkrankentagen, Tests und Impfungen an Schulen.

Schulen: Quarantäne-Regeln stark gelockert

Die Quarantäne-Regeln an den Schulen haben sich entscheidend geändert:
In Quarantäne werden grundsätzlich nur die nachweislich infizierten Schülerinnen und Schüler geschickt. Für deren Kontaktpersonen gilt das grundsätzlich nicht mehr.

Falls Kontaktpersonen: "Freitesten" nach fünf Tagen

Falls in besonderen und engen Ausnahmefällen Kontaktpersonen doch in Quarantäne geschickt werden müssen, können sie sich nach fünf Tagen mit einem negativen PCR-Testergebnis "freitesten", also die Quarantäne so direkt beenden. Diese Tests werden über Hausärzte oder Testzentren durchgeführt.
Das alles vor dem Hintergrund, dass an den Schulen die Hygiene- und Schutzmaßnahmen eingehalten werden. 

Dritter Test

Zudem werden ab 20. September wöchentlich drei anstatt bisher zwei Testungen an den weiterführenden Schulen umgesetzt, jeweils montags, mittwochs und freitags.
Für Grund- und Förderschulen bleibt es bei den aktuellen Lolli-Testungen.

Mehr zu den Regelungen auf der Seite des Schulministeriums Nordrhein-Westfalen und von der Stadt hier:  

Quarantäne: Regeln für Kitas

Auch für die Kindertages-Einrichtungen greifen die neue Regelungen:
- Quarantäne grundsätzlich nur noch für nachweislich infizierte Kinder.
- Ausnahmsweise können auch bestimmte Kontaktpersonen in Quarantäne gesetzt werden. Diese können sich freitesten - ab dem 5. Tag mit einem PCR-Test, ab dem 7. Tag mit einem Antigen-Test (Bürgertest). Dazu informiert dann jeweils das Gesundheitsamt.
- Sollte in einer Einrichtung oder in einer Gruppe ein Infektionsfall auftreten, sind für die folgenden 14 Tage eine Testung per Antigen-Test (Bürgertest) verpflichtend. In Kitas mit wöchentlicher PCR-Lolli-Testung sind diese Antigen-Testungen auf zweimal wöchentlich reduziert.
Ab November 2021 werden pro Woche zwei PCR-Lolli-Testungen angeboten. Werden diese wahrgenommen, ist die Antigen-Testung nicht notwendig.
Die Stadt informiert hier:

Impftermine in Schulen

Nach den erfolgreichen Impfterminen an den Berufskollegs werden in den nächsten Wochen in weiteren Schulen Impftermine für Schülerinnen und Schüler angeboten.
Das medizinische Team des Impfzentrums bietet Impfungen mit dem mRNA-Impfstoff von BioNTech oder die Einmalimpfung von Johnson & Johnson an.
Das Impfangebot richtet sich im Wesentlichen an die Schülerschaft. Eltern und Geschwister sind aber ebenso willkommen.
Der Termin an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule ist zudem für alle Bürgerinnen und Bürger im Stadtteil offen.

Eine Terminabsprache ist nicht nötig. Personalausweis und wenn vorhanden, der Impfpass sollten mitgeführt werden.

Die Termine

  • Mittwoch, 8. September, Käthe-Kollwitz-Gesamtschule
  • Montag, 13. September, Freiherr-vom-Stein-Gymnasium (am Ausweich-Standort)
  • Mittwoch, 15. September, Lise-Meitner-Gymnasium

Info zu Kinder-Krankentagen

Die Kinder-Krankentage sind im Jahr 2021 um zehn Tage pro Elternteil auf je 30 Tage erhöht. Alleinerziehende haben demzufolge 60 Tage. Diese Tage können auch für die Betreuung gesunder Kinder während der Pandemie, etwa während einer Quarantäne, eingesetzt werden. Es gilt für Kinder bis zum Alter von zwölf Jahren. Beantragt wird das entsprechende Kinderkrankengeld bei der jeweiligen Krankenkasse.     

Mehr Infos zum Thema auf der Seite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
Dort findet sich auch eine Musterbescheinigung zur Vorlage bei der jeweiligen Krankenkasse 

"Lolli"-Tests

Es ist ein einfacher Speicheltest, auch "Lolli"-Test genannt. Denn die Kinder müssen 30 Sekunden lang an einem Teststäbchen lutschen wie an einem Lolli. Dann werden diese Teststäbchen gesammelt und im Labor untersucht. Ist eines der Stäbchen im Testpool positiv, werden alle Kinder aus dem Pool einen zweiten Test zu Hause machen. Dieser wird analysiert, um so das Kind mit dem positive Befund herauszufinden.  
Diese Testart - PCR-Pooltests - kommt an Grund- und Förderschulen zum Einsatz und zwar zweimal pro Woche.

Auch in den Kitas in der Stadt gibt es diese Art der Testung. Sie ist freiwillig.

Info zum Test, Erklärvideos, FAQ und Infobriefe mehrsprachig auf der Seite des Schulministeriums

Keine Eltern-Beiträge fällig

Update: Auch die Beiträge für die Monate Februar und März werden entweder ausgesetzt oder teils verringert. Das hat der Rat in seiner Sitzung am 22. März einstimmig beschlossen. Die Stadt wurde zudem beauftragt, sich beim Land für einen finanziellen Ausgleich einzusetzen.
Link zur Vorlage im Rat

Die Elternbeiträge für die Kitas, das Essensgeld und die Beiträge für die Offene Ganztagsschule werden für den Monat Januar erstattet beziehungsweise erlassen. Die Kosten werden je zur Hälfte von Land und Stadt getragen. Wegen der manuellen Einpflege in das Gebühren-Verfahren wird der erlassene Januar-Beitrag dann im Monat März verrechnet. Die Stadt bittet die Eltern um Geduld.

ab 18. August: Start der Schulen und Kitas

Nach den Sommerferien startet der Unterricht an allen Schulen wie gehabt wieder vor Ort, in Präsenz mit den Regeln zu Hygiene und Infektionsschutz. Unter anderen sind das zweimal in der Woche Tests (Ausnahme: vollständige Geimpfte und Genesene) und das Tragen einer medizinischen Maske in den Schulgebäuden.


Kitas: weiter im Regelbetrieb

Auch die städtischen Kindertagesstätten öffnen wieder regulär. Hygieneregeln und Maßnahmen zum Infektionsschutz bleiben in allen Kitas und der Kindertagsepflege bestehen.
In den Kitas der Stadt werden flächendeckend sogenannte "Lolli"-Testungen (PCR-Testungen) der Kinder angeboten, auf freiwilliger Basis. 


Luftfilter-Geräte: Ausschreibung gestartet

Die Stadt wird auf Beschluss des Stadtrates Räume in Schulen und städtischen Kitas zusätzlich mit Luftfilter-Geräten ausstatten. 647 Geräte werden angeschafft. Sie kommen in den städtischen Grundschulen, den Förderschulen, den Kitas und in den 5. und 6. Klassen an den weiterführenden Schulen zum Einsatz, also für alle Kinder unter zwölf Jahren. Für diese gibt es bislang kein Impfangebot.
Die millionenschwere Investion ist ausgeschrieben. Mit dem Einsatz der Luftfilter-Geräte ist nach den Herbstferien zu rechnen.
Die Geräte filtern die Luft, ersetzen aber nicht das Lüften. Das bleibt weiterhin wichtiger und unverzichtbarer Baustein im Infektionsschutz an Schulen und Kitas. 

 

Vielen Dank fürs Teilen