Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Info Corona-Virus

Info zu Corona-Virus

Hier finden Sie die aktuellen Entwicklungen in Leverkusen zur Corona-Epidemie: so die Tageszahlen zu den Infektionsfällen und aktuelle Schutzmaßnahmen von Land und Stadt.

Corona-Fälle: Übersicht (Woche)

Datum                      
Bestätigte
Infektionsfälle
darunter: Todesfälle        darunter:
Genesene 
Erkrankte Inzidenz*

23. Oktober

935 10 574 351 90,4

22. Oktober

894 10 568 316 75,1

21. Oktober

889 10 561 318 84,3

20. Oktober

865 9 555 301 83,7

19. Oktober

838 9 545 284 88,6

18. Oktober

827 9 541 277 81,8

17. Oktober

801 9 541 251 68,4

*Inzidenz: Anzahl (Rate) der Neuerkrankungen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner.
*Der Inzidenz-Wert liegt am 2. Oktober bei 36,6. Damit ist der Grenzwert 35 zum ersten Mal überschritten.
*Am 13. Oktober liegt der Wert zum ersten Mal über dem zweiten Grenzwert 50.
Als Folge dessen sind weitere Schutzmaßnahmen notwendig geworden.      

Quelle der Zahlen: Lagebericht der Stadt. Info dazu hier.

Ältere Fallzahlen aus Leverkusen sind auf der Seite "Archiv Aktuelles" zu finden.

Link zur landesweiten Übersicht

21. Oktober: zehnter Todesfall

Eine 88jährige Leverkusenerin, die mit dem Corona-Virus infiziert war, ist am Montag verstorben. Sie hatte zahlreiche Vorerkrankungen.
Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle in Leverkusen auf insgesamt zehn. Seit März 2020 wurden in Leverkusen 889 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet. 561 Bürgerinnen und Bürger sind mittlerweile genesen. 318 Menschen in der Stadt sind aktuell erkrankt. Die Inzidenz liegt bei 84,3.

21. Oktober: neue Allgemeinverfügung

Die Stadt hat die örtlich geltenden Maßnahmen zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus der geltenden Verordnung des Landes angepasst. Diese neue Allgemeinverfügung löst die bisherige vom 15. Oktober ab.
Sie ergänzt die Landesverordnung um zusätzliche Maßnahmen, da Leverkusen mit einem Inzidenzwert von über 50 in der Gefährdungsstufe 2 ist.
Sie gilt ab 22. Oktober bis zum 31. Oktober und ist im Amtsblatt Nummer 57 publik gemacht.
Link zur Allgemeinverfügung

Wesentliche, unveränderte Inhalte (entsprechend der Landesverordnung, vor allem ab Paragraph 15a, Absatz 4):

Private Feste und Feiern im öffentlichen Raum
- maximal zehn Teilnehmende
Treffen im öffentlichen Raum
- begrenzt auf maximal fünf Personen aus mehr als zwei Haushalten
oder
- Familien und Menschen zweier Haushalte
Maskenpflicht/Mund-Nasen-Bedeckung
- ausgedehnt auf viele Bereiche, vor allem auch auf die Fußgängerzonen der Stadtteile Wiesdorf (Zentrum), Opladen und Schlebusch und an allen weiterführenden Schulen auch am Sitzplatz 
Sperrstunde für Gastronomie/
Verkaufsverbot für alkoholische Getränke:
- jeweils von 23 Uhr bis 6 Uhr
Veranstaltungen (Messen, Märkte, Sonstiges, Paragraph 11 der Corona-Schutzverordnung):
- maximal 500 Teilnehmende
Kultur-, Sportveranstaltungen (Paragraphen 8,9 und 13 der Corona-Schutzverordnung):
- begrenzt auf 100 Teilnehmende (Ausnahmen: mit dem Gesundheitsamt abgestimmtes Hygienekonzept)
Kontaktsport:
-
Gruppe von maximal 30 Teilnehmern
Als dringende Empfehlung:
- Verzicht auf nicht erforderliche innerdeutsche Reisen in und aus Gebieten mit einem Inzidenzwert über 50.

Im Vergleich zur bisherigen Allgemeinverfügung vom 15. Oktober entfallen:
- das örtliche Alkoholverbot in der Öffentlichkeit
- die Regelung zu privaten Feiern in der eigenen Wohnung
- die Unterscheidung bei der Maskenpflicht in den Fußgängerzonen. Das heißt: Für Radfahrende und Sporttreibende gilt die Maskenpflicht ebenso wie für Fußgänger.

Für private Feiern in der eigenen Wohnung formuliert die Corona-Schutzverordnung des Landes weiterhin als dringende Empfehlung, Kontakte und private Feiern zu verringern und möglichst infektionssicher zu gestalten. (Paragraph 1, Absatz 4)

17. Oktober: Landesverordnung geändert

Das Land hat die Corona-Schutzverordnung aktualisiert. Neu eingearbeitet sind unter anderem Änderungen, die den Eckpunkten des Treffens von Bund und Ländern entsprechen. Die Verordnung unterscheidet daüber hinaus zwei Gefährdungsstufen. Stufe 1 gilt ab einem Wert über 35, Stufe II ab einem Wert über 50. Je nachdem sind dann Maßnahmen weiter verschärft.  
In vielen Städten und auch Regionen in NRW liegt der Wert bereits in der Stufe II. In Leverkusen liegt der Wert heute bei 68,4, also in der Gefährungsstufe II.
Link zur Corona-Schutzverordnung (gültig ab 17. Oktober)
Link zur Anlage Schutz- und Hygienestandards (gültog ab 17. Oktober)

Die Richtung ist klar: Kontakte sehr deutlich verringern, die Gesundheitsämter und damit die Nachverfolgung der Fälle stärken, Risikogruppen, ältere Menschen in Einrichtungen stärker schützen und klare Regeln. Zudem der Aufruf zu Vorsicht, Solidarität und Entschlossenheit aller Menschen im Land: Das ist der Weg, um den starken Anstieg der Infektionsfälle zu bremsen.
Mehr Infos dazu: Link zur Pressemitteilung des Landes mit Erläuterung der wesentlichen Änderungen. 

 

15. Oktober: Stadt aktualisiert Schutzmaßnahmen

Der Inzidenz-Wert in der Stadt liegt heute bei über 75. Tendenz weiter steigend. In Leverkusen, wie auch in vielen anderen Großstädten und Regionen in Deutschland, ist das Infektionsgeschehen dynamisch. Gestern haben Bundesregierung und die 16 Bundesländer Eckpunkte für ein gemeinsames Vorgehen vereinbart. Einen erneuten "Lock-down" wollen Bund und Länder unter allen Umständen vermeiden. Es gilt mit Vorrang, das Gesundheitswesen, die Bereiche Bildung und Betreuung und die Erholung der Wirtschaft nicht zu gefährden.   

Vor diesem Hintergrund hat die Stadt heute die Schutzmaßnahmen vor Ort angepasst. Sie gelten ab morgen, 16. Oktober, bis zum 31. Oktober.
Die neue Allgemeinverfügung ist hier abrufbar (veröffentlicht im Amtsblatt Nummer 56, ab Seite 421).
Für Leverkusen gelten aktuell zudem die Bestimmungen ab einer Inzidenz von 50 aufwärts (im Amtsblatt ab Seite 423).
Update: Mit der neuen Allgemeinverfügung vom 21. Oktober wird diese Verfügung aufgehoben.   

13. Oktober: Gesundheitsamt zur Lage in Leverkusen

Der weitere Anstieg der Infektionszahlen und das Überschreiten des Grenzwertes von 50 ist nicht auf größere Infektionsherde zurückzuführen, sondern ist weiterhin vor allem durch private Feiern genauso wie durch Reiserückkehrer begründet. Diese Entwicklung ist vergleichbar zu der, die aktuell in den anderen Städten und Kreisen der Region zu verzeichnen ist. Dies war aufgrund der räumlichen Nähe zu erwarten.

Das Gesundheitsamt empfiehlt daher, dass sich auch im privaten Raum nicht mehr als zehn Personen treffen. Zudem rät es weiterhin dazu, auf Reisen in Risikogebiete zu verzichten.
Bei sozialen Kontakten gilt konsequent die bekannten Hygieneregeln einzuhalten: Abstandhalten, das korrekte Tragen von Mund-Nasen-Schutz sowie die richtig angewandte Handhygiene.

Archiv: Informationen

Alle weiteren Informationen zum Thema auf leverkusen.de seit 10. März 2020 finden Sie hier

Vielen Dank fürs Teilen