Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Info Corona-Virus
Archiv: Aktuelle Infos

Archiv: Aktuelle Infos

30. KW: 26. Juli bis 1. August

Datum          
Bestätigte
Infektionsfälle
darunter: Todesfälle        darunter:
Genesene 
Erkrankte Inzidenz*

1. August

8102 102 7911 89 29,9

31. Juli

8092 102 7909 81 28,7

30. Juli

8087 102 7909 76 29,9
29. Juli 8078 102 7907 69 27,5
28. Juli 8064 102 7902 60 24,4
27. Juli 8058 102 7902 54 23,2
26. Juli 8055 102 7902 51 23,2

29. KW: 19. bis 25. Juli

Datum          
Bestätigte
Infektionsfälle
darunter: Todesfälle        darunter:
Genesene 
Erkrankte Inzidenz*
25. Juli 8051 102 7888 61 22,0
24. Juli 8037 102 7885 50 14,7
23. Juli 8037 102 7885 50 16,5
22. Juli 8032 102 7883 47 17,1
21. Juli 8023 102 7883 38 18,3
20. Juli 8019 102 7881 36 17,1
19. Juli 8016 102 7881 33 16,5

23. Juli: Am 30. Juli finde die nächste mobile Impfaktion statt

Die aufgrund des Unwetters abgesagte mobile Impfaktion auf dem Parkplatz vor dem Real-Markt an der Stixchesstraße wird am Freitag, 30. Juli, nachgeholt. Von 10.00 bis 18.00 Uhr bietet das medizinische Team des Impfzentrums mit Unterstützung der Malteser dort Impfungen mit mRNA-Impfstoff (BioNTech oder Moderna) an.

Eine vorherige Terminanmeldung ist nicht nötig. Das Impfangebot ist auch für Impfwillige aus anderen Städten offen.

Wichtig:
Bitte vor Ort eine (medizinische) Maske tragen und unbedingt ein Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass) mitbringen und – sofern vorhanden – auch gerne den Impfpass. Vor Ort wird in jedem Fall ein Impfnachweis ausgehändigt. Bei Impfungen mit einem m-RNA-Impfstoff (BioNTech oder Moderna) sind zwei Impfungen notwendig. Der Termin für die Zweitimpfung findet dann zu einem späteren Zeitpunkt (vier Wochen) im Impfzentrum im Erholungshaus statt. Der Termin wird nach der Impfung ausgehändigt. Nach der Zweitimpfung, kann sich jeder dann im Impfzentrum im Erholungshaus seinen Impfstatus direkt in die App epassGo eintragen lassen.

Nach dem Impfen muss die obligatorische Wartezeit (rund 15 min.) zur gesundheitlichen Überwachung vor Ort abgewartet werden.

Die Impfungen sind für alle ab 18 Jahren möglich. Jugendliche ab 16 Jahren können bei Bedarf ebenfalls vor Ort geimpft werden, dazu ist jedoch die Begleitung und Einwilligung durch einen Erziehungsberechtigten erforderlich. Auch diejenigen, die bereits an Corona erkrankt waren und bei denen nur eine Impfung vorgesehen und ausreichend ist, können sich impfen lassen. Hier ist allerdings ein Abstand von mindestens 6 Monaten nach der Erkrankung einzuhalten. Dies muss durch die Dokumentation eines positiven PCR-Testes oder eines anderen Krankheitsnachweises belegt werden.

Tetanus-Schutzimpfung: Status überprüfen

Das Gesundheitsamt weist aktuell darauf hin, dass neben der Corona-Schutzimpfung auch die weiteren notwendigen Schutzimpfungen überprüft und bei Bedarf beim Hausarzt aufgefrischt werden sollten. Dies betrifft vor allem die Tetanus-Schutzimpfung. Diese schützt vor einer Infektion mit Wundstarrkrampf, der durch Bakterien verursacht wird. Diese kommen hauptsächlich im Erdreich und in Tierkot vor. Gerade beim Hantieren mit durch das Hochwasser verschlammten und verunreinigtem Sperrmüll oder beim Reinigen von Wegen und Gärten ist daher ein Tetanus-Impfschutz wichtig.

Sofern eine Tetanus-Impfung vorgenommen wurde, müssen allerdings nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) 14 Tage Abstand zu einer Impfung gegen das Corona-Virus beachtet werden. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt allen Erwachsenen, die Impfung gegen Tetanus und Diphtherie grundsätzlich alle zehn Jahre aufzufrischen. Bei Vorliegen von tiefen oder verschmutzten Wunden sollte die letzte Impfung nicht länger als fünf Jahre zurückliegen.

Mobile Impfaktion: 22. Juli BayArena

Am Donnerstag, 22. Juli, wird die BayArena wie geplant vorübergehend zur "Impf-Arena". Die Malteser stehen gemeinsam mit dem Impfteam von 15.30 Uhr bis 20.00 Uhr in der Premium-Lounge der BayArena für alle Impfwilligen bereit. Die Wartezeit nach der Impfung kann mit direktem Blick ins Stadion verbracht werden.
Eine vorherige Terminanmeldung ist nicht nötig.

Wichtig: Bitte vor Ort eine (medizinische) Maske tragen und ein Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass) mitbringen und – sofern vorhanden – auch gerne den Impfpass. Vor Ort wird in jedem Fall ein Impfnachweis ausgehändigt.
Bei Impfungen mit einem m-RNA-Impfstoff (BioNTech oder Moderna) sind zwei Impfungen notwendig. Der Termin für die Zweitimpfung findet dann zu einem späteren Zeitpunkt (vier Wochen) im Impfzentrum im Erholungshaus statt. Der Termin wird nach der Impfung ausgehändigt.
Nach der Zweitimpfung, kann sich jeder dann im Impfzentrum im Erholungshaus seinen Impfstatus direkt in die App epassGo eintragen lassen.

Nach dem Impfen muss die obligatorische Wartezeit (rund 15 min.) zur gesundheitlichen Überwachung vor Ort abgewartet werden. Die Impfungen sind für alle ab 18 Jahren möglich. Jugendliche ab 16 Jahren können bei Bedarf ebenfalls vor Ort geimpft werden, dazu ist jedoch die Begleitung und Einwilligung durch einen Erziehungsberechtigten erforderlich.
Auch diejenigen, die bereits an Corona erkrankt waren und bei denen nur eine Impfung vorgesehen und ausreichend ist, können sich impfen lassen. Es ist allerdings ein Abstand von mindestens 6 Monaten nach der Erkrankung einzuhalten. Dies muss durch die Dokumentation eines positiven PCR-Testes oder eines anderen Krankheitsnachweises belegt werden.
Das Impfangebot ist auch für Impfwillige aus anderen Städten offen.

28. KW: 12. bis 18. Juli

Datum          
Bestätigte
Infektionsfälle
darunter: Todesfälle        darunter:
Genesene 
Erkrankte Inzidenz*
18. Juli 8014 102 7881 31 15,3
17. Juli 8012 102 7880 30 16,5
16. Juli 8009 102 7879 28 14,7
15. Juli 8004 102 7875 27 12,2
14. Juli 7993 102 7875 16 5,5
13. Juli 7991 102 7874 15 4,3
12. Juli 7989 102 7874 13 6,1

27. KW: 5. bis 11. Juli

Datum          
Bestätigte
Infektionsfälle
darunter: Todesfälle        darunter:
Genesene 
Erkrankte Inzidenz*
11. Juli 7989 102 7872 15 6,1
10. Juli 7985 102 7871 12 3,7
9. Juli 7985* 102 7871 12 4,9
8. Juli 7990 102 7871 17 9,2
7. Juli 7990 102 7871 17 9,2
6. Juli 7984 102 7866 16 5,5
5. Juli 7980 102 7866 12 3,1

* Die Reduktion der Gesamtzahl der bestätigten Infektionsfälle am 09.07.2021 erklärt sich durch eine nachträgliche Korrektur. Grund sind sechs falsch-positive Tests, die wieder aus der Statistik herausgenommen wurden, ein neuer Fall ist hinzugekommen.

Ab 9. Juli: viele Erleichterungen bei Stufe "0"

Auch in Leverkusen

Das Land hat die Coronaschutzverordung geändert und die Inzidenstufe "0" eingeführt. Das heißt: Für kreisfreie Städte und Kreise mit einer 7-Tages-Inzidenz von höchstens 10 gelten ab 9. Juli zusätzliche Erleichterungen. Das gilt auch für Leverkusen.
(Das Land informiert unter www.mags.de (als: Übersicht aktuelle Inzidenzstufen der Kreise und kreisfreien Städte in NRW)

Wichtige Änderungen unter anderem
- Abstandsregeln gelten nur noch als Empfehlung.
- Kontaktbeschränkungen entfallen.
- Das Tragen von Masken ist nur noch im Innenbereich erforderlich.
Liegt auch die landesweite Inzidenz bei höchstens 10 kommt dem Tragen einer Maske in weiten Bereichen nur noch empfehlender Charakter zu.
Ausnahme gelten für Handel in Innenräumen, den Personennah- und Fernverkehr sowie für Arztpraxen und medizinische Dienstleistungen.
- Weitere Erleichterungen und Sonderregelungen ergeben sich für Kommunen bei Bildung, Kultur, Freizeit, Sport, Gastronomie und anderen.
- Für Beschäftigte, die nicht als immunisiert gelten und nach dem 1. Juli 2021 an mindestens fünf aufeinander folgenden Werktagen aufgrund von Urlaub nicht gearbeitet haben, wird eine Testpflicht bei Rückkehr an den Dienstort eingeführt.

Die neuen Regelungen der CoronaSchutzVO treten am 9. Juli in Kraft und gelten bis zum 5. August 2021.
Link zur Verordnung

Übersicht der Regeln

Was für welche Bereiche gilt, ist im Einzelnen hier (Seite des NRW-Gesundheitsministeriums) aufgelistet.

Ab 9. Juli: Impfen ohne Termin

Ab sofort können sich Impfwillige im Impfzentrum im Erholungshaus sowie im Impfzentrum Birkenbergstraße 6 in Opladen https://drkluensch.de ohne vorherige Terminvereinbarung impfen lassen.
Im Impfzentrum ist das von Montag bis Sonntag in der Zeit zwischen 8.00 und 20.00 Uhr möglich.
Im Impfzentrum Birkenbergstraße 6 in Opladen montags bis freitags in der Zeit von 8.30 bis 12.45 Uhr.

Zudem wird es in Kürze auch ein Drive-In-Angebot für Impfwillige geben. Infos dazu folgen zeitnah.

Nicht nur im Erholungshaus in Leverkusen sondern landesweit werden in vielen Regionen und Kommunen solche und ähnliche Angebot - Impfen ohne Termin - ab 12. Juli allen Impfwilligen gemacht.
Link zur Pressemitteilung des NRW-Gesundheits-Ministeriums

Zur Lage in Leverkusen

Dr. Martin Oehler, der Leiter des Gesundheitsamtes, antwortet zur aktuellen Corona-Lage in der Stadt (Stand: 9. Juli)

Frage: Seit dem 9. Juli gilt auch für Leverkusen die Inzidenzstufe 0 und damit gibt es weitreichende Lockerungen.

So entfallen die Kontaktbeschränkungen, die Maskenpflicht gilt nur noch in wenigen Bereichen. Andererseits steigen in europäischen Nachbarländern die Infektionszahlen teils rasant.
Sind die Lockerungen aus Ihrer Sicht vertretbar?

Antwort Dr. Oehler: Ich verstehe, dass viele Menschen sich nach Normalität ohne Einschränkungen sehnen. Und in der Tat ist die Infektionslage in Leverkusen ja momentan sehr entspannt.
Trotzdem sehen wir, wie schnell die hochansteckende Delta-Variante das Infektionsgeschehen beherrschen kann.
Auch wenn schon viele Menschen geimpft sind und es weitere Anstrengungen geben wird, um noch mehr Menschen zum Impfen zu bewegen – eine "Herdenimmunität" ist in weiter Ferne.
Und das heißt auch, dass gerade die noch Ungeimpften besonders gefährdet sind.
Deshalb wäre es gerade jetzt wichtig, die bewährten Schutzmechanismen und Hygieneregeln – wie das Maskentragen - unbedingt beizubehalten. Dies ist auch die klare Empfehlung des Robert-Koch-Institutes.
Denn nur so kann es  – gerade auch angesichts der Reiseaktivitäten in den Ferien – gelingen, dass eine vierte Welle zum Spätsommer und Herbst hin beherrschbar bleibt. 

Frage: Was raten Sie den Bürgerinnen und Bürgern?

Antwort Dr. Oehler: Ich kann nur dazu raten, weiterhin sehr sehr vorsichtig zu bleiben.
Lassen Sie sich impfen und nehmen Sie unbedingt die 2. Impfung wahr.
Tragen Sie eine Maske, wenn Sie sich in Innenräumen mit vielen Menschen aufhalten.
Nehmen Sie auch die Regelungen für Reiserückkehrer ernst, wie sie etwa auf den Seiten des Auswärtigen Amtes zu finden sind. Denn jede aus dem Urlaub – oft unbemerkt - eingeschleppte Infektion mit der Delta-Variante ist eine zuviel.

26. KW: 28. Juni bis 4. Juli

Datum          
Bestätigte
Infektionsfälle
darunter: Todesfälle        darunter:
Genesene 
Erkrankte Inzidenz*
4. Juli 7980 102 7864 14 3,1
3. Juli 7980 102 7863 15 4,3
2. Juli 7978 102 7857 19 3,7
1. Juli 7975 102 7856 17 1,8
30. Juni 7975 102 7855 18 6,1
29. Juni 7975 102 7852 21 6,7
28. Juni 7975 102 7852 21 7,9

Alkohol- und Verweilverbot in der neuen Bahnstadt

Bei einer illegalen Party am vergangenen Wochenende in der neuen Bahnstadt in Opladen (nbso) hatten sich mehrere Hundert Personen unter Missachtung der Vorgaben der Corona-Schutzverordnung versammelt. Daher hat die Stadt Maßnahmen verschärft und eine Allgemeinverfügung erlassen. Sie beinhaltet ein zeitlich und örtlich, auf ein Gebiet in der neuen Bahnstadt, begrenztes Alkohol- und Verweilverbot. Es gilt dort im öffentlichen Raum freitags und samstags jeweils ab 17 Uhr bis 5 Uhr morgens des Folgetages Die Allgemeinverfügung gilt ab 2. Juli zunächst bis zum 8. Juli.

4. Juli: 2. Impfaktion in Küppersteg

Erfolgreich verlief eine weitere Schwerpunkt-Impfung am Sonntag in Küppersteg. Zum zweiten Mal sind Impfwillige in der Anlaufstelle, in Räumen der Moschee im Stadtteil, geimpft worden.
Link zur Pressemitteilung

25. KW: 21. bis 27. Juni

Datum          
Bestätigte
Infektionsfälle
darunter: Todesfälle        darunter:
Genesene 
Erkrankte Inzidenz*
27. Juni 7975 102 7852 21 9,8
26. Juni 7971 102 7849 20 7,9
25. Juni 7970 102 7848 20 7,9
24. Juni 7970 101 7847 22 9,8
23. Juni 7963 101 7841 21 6,7
22. Juni 7962 101 7839 22 6,7
21. Juni 7962 101 7831 30 9,2

Ab 26. Juni: Im Impfzentrum Termine für alle

Ab Samstag, 26. Juni, kann jeder und jede Impfwillige ab 16 Jahren einen Termin zur Impfung im Impfzentrum buchen. Das Land hat in den Impfzentren die Priorisierung ebenfalls aufgehoben.
Die Termine werden wie üblich bei der Kassenärztlichen Vereinigung gebucht, entweder unter www.116117.de oder telefonisch unter 0800 116 11701.

Link zur Pressemitteilung des Landes

24. KW: 14. bis 20. Juni

Datum          
Bestätigte
Infektionsfälle
darunter: Todesfälle        darunter:
Genesene 
Erkrankte Inzidenz*
20. Juni 7959 101 7829 29 7,9
19. Juni 7958 101 7822 35 8,6
18. Juni 7957 101 7813 43 10,4
17. Juni 7954 101 7805 48 15,3
16. Juni 7952 101 7797 54 20,2
15. Juni 7951 101 7767 83 26,9
14. Juni

7947

100 7759 88 28,1

Ab 19. Juni: weitere Lockerungen

Die 7-Tage-Inzidenz in Leverkusen liegt stabil und festgestellt unter dem Wert 35. Damit gelten ab Samstag, 19. Juni, die Regelungen der Stufe 1.

Das bedeutet: 

für die Kontaktbeschränkungen:
Im öffentlichen Raum dürfen sich Angehörige aus fünf Haushalten ohne Personenbegrenzung treffen, zudem nachweislich durchgeimpfte oder genesene Personen aus weiteren Haushalten. Mit negativem Testnachweis dürfen sich bis zu 100 Personen aus beliebig vielen Haushalten treffen. Nachweislich Immunisierte und Kinder bis zum Schuleintritt können noch hinzukommen.

für die Gastronomie:
Nicht nur die Außen- sondern auch die Innengastronomie kann ohne negativen Test aufgesucht werden. Es gelten dort aber die allgemeinen Kontaktbeschränkungen.
Auch in Clubs und Diskotheken mit Außenbereichen dürfen bis zu 100 Personen mit negativem Test im Freien wieder bewirtetet werden. 

für private Veranstaltungen:
Private Veranstaltungen sind im Freien mit bis zu 250 Gästen ohne Test, in geschlossenen Räumlichkeiten mit bis zu 100 Gästen mit Negativ-Testnachweis und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit möglich. Für Partys gilt ebenfalls eine generelle Testpflicht oder der Nachweis einer Immunisierung. Draußen dürfen bis zu 100 eingeladen werden, innen bis zu 50 Gäste. Auch hier muss die einfache Rückverfolgbarkeit sichergestellt sein. 

für die Kultur:
Kulturveranstaltungen wie Konzerte, Theater, Oper und Kinovorstellungen mit bis zu 1.000 Personen sind draußen wie drinnen möglich. Da auch im Land die Inzidenzstufe 1 gilt, sind wahlweise Negativtestnachweise (bzw. Immunisierungs-Nachweise) oder Mindestabstände zwischen den Sitzplätzen erforderlich. Ab dem 1. September 2021 sind Musikfestivals mit Test und genehmigtem Konzept und bis zu 1.000 Zuschauerinnen und Zuschauern erlaubt. 

für Sport und Freizeit:

Da auch für das Land die Inzidenzstufe 1 gilt, kann bei der Sportausübung auf Tests verzichtet werden. Ab Montag (21.6.) kommt eine neue Regelung hinzu: In geschlossenen Räumen einschließlich Fitnessstudios kann beim kontaktfreien Sport wahlweise auf die Tests oder den Mindestabstand verzichtet werden. (besondere Regelung: hochintensives Ausdauertraining)

1.000 Zuschauende dürfen in den Außenbereichen zusammenkommen, jedoch nur 33 Prozent der maximalen Kapazität einnehmen. Innen gilt auf festen Sitzplätzen im Schachbrettmuster die gleiche Regelung, jedoch müssen dort negative Tests vorgelegt werden.

Der Betrieb von Freibädern sowie der Betrieb von Minigolfanlagen, Hochseilgärten, Kletterparks und ähnlichen Einrichtungen ist ausschließlich im Freien ohne Negativ-Testnachweis möglich. Für andere Schwimm- und Spaßbäder, Saunen und Thermen gilt nach wie vor die Pflicht, einen negativen Test vorzuweisen.

Eine tabellarische Übersicht aller Regelungen unter dem Wert von 35 ist auf der Seite des Landes und auch als FAQ zu finden.


Vor allem wer Veranstaltungen plant, sollte die genauen Vorschriften der Coronaschutzverordnung prüfen, da einige Lockerungen daran geknüpft sind, dass auch im Land die Inzidenzstufe 1 gilt, andere wiederum erst am 1. September zum Tragen kommen.

Keine Maskenpflicht mehr im Freien

Die Stadt hat die bis dato geltende Maskenpflicht für die Außen-Bereiche in der Stadt aufgehoben. Demnach muss keine Maske mehr im Freien getragen werden.
Gründe sind die weiter sinkende Inzidenzzahl (unter 35) und ein deutlich geringeres Infektionsrisiko im Freien als in geschlossenen Räumen.

Auf Wochenmärkten und anderen Verkaufsstellen draußen gilt sie allerdings weiterhin.
Im Übrigen gelten die Regelungen der landesweiten Corona-Schutzverordnung zum Tragen einer Maske (Paragraph 5).
Link zum Amtsblatt Nummer 39

23. KW: 7. bis 13. Juni

Datum          
Bestätigte
Infektionsfälle
darunter: Todesfälle        darunter:
Genesene 
Erkrankte Inzidenz*
13. Juni

7946

100 7735 111 28,7
12. Juni

7944

100 7734 110 30,5
11. Juni

7940

100 7683 157 35,4
10. Juni

7929

100 7683 146 31,8
9. Juni

7922

100 7667 155 40,3
8. Juni

7909

100 7652 157 44,0
7. Juni

7902

99 7635 168 42,1

12. Juni: Impfungen auch in Steinbüchel erfolgreich

Die sozialraumbezogenen Impfungen wurden am Samstag, 12. Juni, in Steinbüchel mit fortgeführt. Das mobile Impfteam war in den Räumlichkeiten der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz. Impfberechtigt waren Personen mit Wohnsitz in Steinbüchel. Diese wurden über die Caritas und Sozialraumakteure als Kooperationspartner gezielt auf die Aktion hingewiesen. Eine vorherige Anmeldung war nicht nötig. Zwischen 10.00 Uhr und 17.00 Uhr wurden insgesamt rund 390 – und damit alle zur Verfügung stehenden – Dosen des Impfstoffs von Johnson & Johnson verimpft. Dieser muss im Gegensatz zu den anderen bekannten Impfstoffen nur einmal gespritzt werden.

Oberbürgermeister Uwe Richrath und Gesundheitsdezernent Alexander Lünenbach waren am Vormittag gemeinsam mit Caritasdirektor Wolfgang Klein, Feuerwehrchef Hermann Greven, Thomas Windoffer, Zugführer des Löschzuges 15, sowie Agnes Dahlem, Leiterin des dortigen Nachbarschaftstreffs des Caritasverbandes Leverkusen vor Ort, um sich auch in Steinbüchel bei allen Beteiligten zu bedanken. „Es ist schön, dass auch die Impfaktion in Steinbüchel auf so großes Interesse gestoßen ist. Diese niederschwelligen Angebote sind eine sehr gute Möglichkeit, um Menschen direkt vor Ort zu erreichen und ihnen einen unkomplizierten Zugang zur Impfung zu eröffnen. Das war ein weiterer wichtiger Beitrag für den Impffortschritt in Leverkusen. Allen Beteiligten gebührt daher mein großer Dank für den heutigen Einsatz und die vorangegangene Organisation.“

11. Juni: Bundeswehr beendet Corona-Unterstützung

Als im November 2020 die ersten Marinesoldatinnen und Soldaten ihren Dienst im Gesundheitsamt der Stadt Leverkusen zur Unterstützung bei der Kontaktpersonennachverfolgung aufnahmen, ahnte keiner, dass dieser Hilfeleistungseinsatz sieben Monate dauern würde. In diesen sieben Monaten verrichteten täglich bis zu 21 Soldatinnen und Soldaten ihren Dienst im Gesundheitsamt und leisteten einen wesentlichen Beitrag bei der Kontaktpersonennachverfolgung und somit bei der Bekämpfung der Pandemie in Leverkusen. Bis zu 140 Ordnungs- bzw. Quarantäneverfügungen wurden täglich durch die Soldatinnen und Soldaten erstellt.

Da nun die Corona-Inzidenz einen stabilen Wert unter 50 erreicht hat, ist es nur folgerichtig, die Einsatzkräfte am 15. Juni wieder zu ihren Familien am Heimatstandort Nordholz an der Nordseeküste zu entlassen.

Die Arbeit im Gesundheitsamt war für die Soldatinnen und Soldaten zwar zum Teil sehr stressig und zeitintensiv, aber dennoch war es für jeden und jede eine besonders verantwortungsvolle Herausforderung neben dem normalen Dienstalltag, die alle mit Stolz erfüllt hat. Jeder Einzelne konnte mit seiner Arbeit klitzekleinen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie leisten. Die Soldatinnen und Soldaten wurden mit ihren Uniformen im Stadtbild wargenommen. So habe sich oft ein kurzes freundliches Gespräch ergeben, das häufig mit der Frage „was macht denn die Marine bei uns in Leverkusen?“ begann. Auch war ein einfaches ‚Daumen hoch‘ aus einem fahrenden Auto heraus ein Zeichen der Wertschätzung für die eingesetzten Kräfte.

Sowohl Oberbürgermeister Uwe Richrath als auch Gesundheitsdezernent Alexander Lünenbach dankten den Soldaten persönlich für die geleistete Unterstützung und verabschiedeten sie offiziell vor dem Best Western Hotel, wo die Soldaten zuletzt untergebracht waren.

22. KW: 31. Mai bis 6. Juni

Datum          
Bestätigte
Infektionsfälle
darunter: Todesfälle        darunter:
Genesene 
Erkrankte Inzidenz*
6. Juni

7899

99 7602 198 45,8
5. Juni

7890

99 7561 230 44,0
4. Juni 

7878

99 7503 276 44,0
3. Juni

7873

99 7471 303 49,5
2. Juni

7855

98 7413 344 49,5
1. Juni

7836

98 7389 349 47,0
31. Mai

7831

97 7317 417 45,2

*Inzidenz: Anzahl (Rate) der Neuerkrankungen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner laut Landeszentrum Gesundheit

Quelle: Lagebericht der Stadt. Info dazu hier.
Ältere Fallzahlen aus Leverkusen sind auf der Seite "Archiv Aktuelles" zu finden.

Link zur landesweiten Übersicht

4. Juni: Zur Lage in Leverkusen

Dr. Martin Oehler, der Leiter des Gesundheitsamtes, zur aktuellen Lage in Leverkusen (Stand: 04.06.2021)

Frage: Ab Sonntag treten weitere Lockerungen für Leverkusen in Kraft. Wie sehen Sie die aktuelle Entwicklung?

Antwort Dr. Oehler: Die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Leverkusen ist durchaus erfreulich. Allerdings sollte die Rückkehr in die sogenannte Normalität vorsichtig stattfinden. Man solle nicht glauben, dass man nun alles ausreizen muss, was wieder möglich ist. Wir befinden uns in einem äußerst labilen Bereich.

Frage: Was konkret meinen Sie, wenn Sie von einem labilen Bereich sprechen?

Antwort Dr. Oehler: Leverkusen bewegt sich hinsichtlich des Inzidenzwerts im oberen 40er Bereich. Hätten wir beispielsweise gestern zehn Infektionsfälle mehr gehabt, wären wir heute bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 50 gewesen. Somit hätte das Land heute auch nicht feststellen können, dass wir stabil unter einer Inzidenz von 50 sind und ab Sonntag Inzidenzstufe zwei für Leverkusen gilt.

Stattdessen hätte der Bewertungszeitraum von fünf aufeinanderfolgenden Werktagen von neuem begonnen, sobald der Wert wieder unter 50 liegt.

Dazu kommt: Die Lockerungen der Inzidenzstufe zwei gelten nur solange wir an drei aufeinanderfolgenden Tagen nicht wieder über einen Inzidenzwert von 50 kommen. Jede und jeder einzelne hat Einfluss darauf, wo wir als Gesellschaft stehen. Das muss man sich – bei aller Erleichterung über die Lockerungen – immer wieder vor Augen führen.

Frage: Aber auch die Verbreitung besonders ansteckender Varianten hat Einfluss auf das Infektionsgeschehen, das haben wir ja zu Beginn des Jahres erfahren müssen, als die sogenannte britische Variante B.1.1.7 hier auftrat. Wie sieht es denn mit der Verbreitung von Virusvarianten in Leverkusen aus?

Antwort Dr. Oehler: Zu der einen, in Leverkusen diagnostizierten Ansteckung mit der indischen Variante, ist bislang kein weiterer Fall hinzugekommen. Das kann aber keine Entwarnung bedeuten, denn inzwischen wurden diverse Virusvariationen weltweit entdeckt. Einige davon sehr ansteckend, andere weniger. Das muss aber natürlich weiter beobachtet werden.

Frage: Das heißt, Sie würden nach wie vor auf Fernreisen verzichten?

Antwort Dr. Oehler: Ich persönlich auf jeden Fall. Reisen sind Pandemietreiber. Auch bei allen Schutzmaßnahmen, die vom Gesetzgeber geregelt wurden, bleiben sie riskant.

2. Juni: Stadtbibliothek wieder geöffnet

Das Team der Leverkusener Stadtbibliothek freut sich ab Mittwoch, 02.06.2021, die Kunden und Kundinnen wieder in den Räumlichkeiten der Bibliothek zu den gewohnten Öffnungszeiten begrüßen zu können. Die Bibliotheksnutzung unterliegt weiterhin coronabedingten Einschränkungen. Die Terminvergabe am Eingang der Bibliothek hängt von der aktuellen Verfügbarkeit ab.

Ein negativer Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis ist nicht nötig. Eine Regelung der Anzahl der Nutzenden erfolgt über die Körbchen-Ausgabe. Neben der üblichen Maskenpflicht (OP- oder FFP2-Masken) und dem Abstandsgebot gilt, dass Bibliotheken die Kontaktdaten ihrer Besucher erfassen müssen. Dazu wird vor dem Betreten der Bibliothek die Ausweisnummer erfasst und der Zeitpunkt des Zutritts bzw. des Verlassens vermerkt.

Weitere Informationen - auch zu den Stadtteilbibliotheken - finden Sie hier: Stadtbibliothek Leverkusen

Ältere Informationen

Ältere Informationen der vergangenen Monate seit März 2020 stehen auf dieser Seite in der Info-Box "Archiv" zum Download zur Verfügung. Sie sind jeweils wochenweise und zeitlich aufsteigend gegliedert.

Vielen Dank fürs Teilen