Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Mobilität
Fahrradverkehr
Reparatursäule fürs Fahrrad

Erste Station am Bahnhof

Der Reifen ist platt, eine Schraube locker oder der Sitz verstellt: Erste Hilfe bietet die Reparatursäule für Fahrräder. Das erste Exemplar ihrer Art steht am Bahnhof in Opladen.

Die kleine, knallgelbe Servicestation mit dem Logo der Stadt dient Radlern dazu, kleinere Reparaturen auch ohne eigenes Werkzeug machen zu können.

Die Säule beinhaltet Werkzeuge fürs Rad wie Schraubendreher, Schraubenschlüsselsatz, Maulschlüssel, Zange, Reifenheber und anderes. Alle Werkzeuge hängen in der Säule an Stahlseiten. Eine Luftpumpe gehört natürlich auch dazu. Die Kosten der Säule: 2.050 Euro.

Kostenlos kann sie von allen genutzt werden. Ein Münzschloss-Pfandsystem sichert sie. Zum Öffnen der Tür ist eine Euro Münze nötig, die mit dem Schließen der Tür wieder freigegeben wird.

Auf der Säule aufgedruckt sind Hinweise, wie der notwendige Luftdruck je nach Reifentyp. Außerdem ein QR-Code, der per Handy gescannt werden kann. So können sich Nutzer Videos und Tipps zu Reparaturen online und vor Ort gleich abrufen.

"In den letzten Monaten hat der Radverkehr deutlich an Bedeutung gewonnen", sagt Baudezernentin Andrea Deppe. "Das liegt zum einen an der Pandemie, die viele Menschen dazu gebracht hat, auf das Fahrrad als Verkehrsmittel umzusteigen. Zum anderen ist der Boom an der neuen Elektromobilität im Radverkehr ungebrochen."

Um diesen positiven Trend des Radverkehrs weiter zu unterstützen, zu fördern und auszubauen, hat der Rat der Stadt Leverkusen das Mobilitätskonzept 2030+ beschlossen.

Ende 2019 hatte der Rat entschieden, dass am Bahnhof Opladen die erste Reparatursäule aufgestellt und erprobt wird. Weitere Standorte könnten am Hitdorfer Hafen-Café und im Neuland Park hinzukommen.

Vielen Dank fürs Teilen

Das Werkzeug in der Säule
2 / 2