Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Kultur & Bildung
Kultur
Plastik ehrt Engstenberg

Plastik ehrt Engstenberg

Kunst im öffentlichen Raum: Der Leverkusener Künstler Friedel Engstenberg hat eine Großplastik mit dem Titel "Konversation" geschaffen. Sie steht seit kurzem, passend, in Nähe des Kulturzentrums Forum. Die Skulptur würdigt zugleich das Schaffens des Künstlers.

Sie ist 3,50 Meter hoch, aus robustem Rohstahl und betont Grundformen der Geometrie wie Kreis und Quadrat. Damit greift die neue Plastik und deren Schöpfer, der Künstler Friedel Engstenberg, das Gestaltungskonzept des Forums direkt gegenüber auf.

Mitte Dezember ist das tonnenschwere Kunstwerk an seinen Standort per Kran gehoben und gesetzt worden. Auf der Grünfläche vor dem Kulturzentrum steht sie unter dem Titel "Konversation", Unterhaltung. Ein Blickfang allemal und kann zudem - als Kunst im öffentlichen Raum - Konversation stiften.

"Konversation" am Forum

Mit diesem Werk wird auch der Künstler Engstenberg selbst geehrt. Schon des Längeren gab es diesen Wunsch in der Leverkusener Kunstszene. Auf eine Initiative der Arbeitsgemeinschaft Leverkusener Künstler hin und mit Unterstützung der Vorsitzenden des Betriebsausschusses KulturStadtLev, Roswitha Arnold, fand man Sponsoren. AVEA, Chempark, EVL, Sparkasse Leverkusen, Bürgerstiftung und die Paeschke Unternehmensgruppe stellten die Mittel von insgesamt 20 000 Euro bereit.
Das Kunstwerk geht als Sachspende in das Eigentum der Stadt über. Die Bezirksvertretung I hatte als zuständiges politisches Gremium dem Projekt zugestimmt. Seit mehr als zwei Jahrzehnten ist damit wieder eine Großplastik im öffentlichen Raum aufgestellt.
  

Künstler Friedel Engstenberg

Der Plastiker Friedel Engstenberg wurde 1933 geboren. Er studierte an der Werkkunstschule Köln bei Vordemberge, Gies und Gerster und ist das letzte noch lebende Mitglied der BOBO Künstlergruppe in Leverkusen.
BOBO ist eine überregional bedeutende Leverkusener Künstlergruppe der 50er und 60er Jahre. Kunstwerke der Gruppe BOBO wurden schon bei der Gründung des Museums Morsbroich ausgestellt.
Friedel Engstenberg ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Leverkusener Künstler und der Ateliergemeinschaft Karlsbunker.
Im Jahr 2011 erhielt der heute 87jährige den Kurt-Lorenz-Preis für sein bildhauerisches Schaffen und sein Engagement für das kulturelle Leben in Leverkusen.



Vielen Dank fürs Teilen



Die große Plastik "Konversation" aus Stahl ist errichtet. Künstler Friedel Engstenberg (Mitte), OB Uwe Richrath (re) und Klaus Wolf, Initiator der Ehrung.
1 / 1